Bandinfo

Line-up

Ron Spielman / Gitarre & Gesang
Joh Weisgerber / Bass
Uwe Breunig / Schlagzeug
Werner Goldbach / Keyboards

Biography

EN /

Ron Spielman has been highly regarded for decades by those in the know for his guitar playing and excellent songwriting. With his new sidekicks Uwe Breunig and Joh Weisgerber (both of „The Ruffcats“) and Werner Goldbach he’s brought himself into bad company.

»Spielman In Bad Company« fortunately for us! Because in the bleak alleys of the morbid music industry the four country boys cook up a mean stew of music: The soul of the blues apparently survived the apocalypse and shines here in full splendor, spiced with noisy elements from the worlds of electronic and hip hop and everything else picked up along the way.

Quirky and full of respect for the old masters of the genre, the quartet has redefined this tradition-steeped music. Because with all the hard-earned life-experience they’ve accumulated they hammer a completely new pulse into the blues in countless jams. Undisguised, gripping — let’s call it neoblues.

»Sweet Songs for the Dying« emerged through collective work and through the creative process. Again and again the musicians met each other for jam sessions, to feel out moods and atmospheres and to grasp them. „Our main concern was taking these moods and collectively developing them into finished pieces,“ says Ron Spielman. The material was collected, enriched, thrown away or developed further.

Finally »Sweet Songs for the Dying« was recorded live in the studio. With time it became clear to us that something special was arising, a fully new interpretation of an old style.

DE /

Seit Jahrzehnten schätzen echte Kenner Ron Spielman für sein virtuoses Gitarrenspiel und exzellentes Songwriting. Mit seinen Handlangern Uwe Breunig, Joh Weisgerber (beide „The Ruffcats“) und Werner Goldbach hat er sich nun in schlechte Gesellschaft begeben.

»Spielman In Bad Company« – zu unserem Glück! Denn in den düstersten Gassen der morbiden Musikindustrie kochen die vier Landeier ein würziges Süppchen Musik: Die Seele des Blues hat die Apokalypse offensichtlich überlebt und erstrahlt in voller Reife, gespickt mit krachigen Versatzstücken aus der Welt der Elektronik und des Hiphop und allem, was auf dem Weg dorthin so alles aufgesammelt wurde.

Skurril und voller Respekt vor den alten Meistern des Genres hat das Quartett eine Neudefinition dieser traditionsreichen Musik geschaffen. Denn mit ihrer ganzen, ledrig gegerbten Lebenserfahrung greifen sie sich den Blues und hämmern ihm in ungezählten Jam-Sessions gemeinsam einen völlig neuen, so noch nicht gehörten urbanen Pulsschlag ein. Unverstellt, zupackend – lasst es uns Neo-Blues nennen.

»Sweet Songs for the Dying« entstand als Arbeit im Kollektiv und im kreativen Prozess. Immer wieder trafen sich die Musiker zu Jam-Sessions, um miteinander Stimmungen zu spüren und einzufangen. „Es ging uns darum, diese Stimmungen gemeinsam zu Stücken auszubauen“, sagt Spielman. Das Material wurde gesammelt, angereichert, verworfen oder weiter ausgebaut.

Zum Schluss wurde »Sweet Songs for the Dying« dann live im Studio eingespielt. „Uns wurde erst mit der Zeit klar, dass dabei etwas Besonderes entsteht, eine völlig neue Interpretation eines alten Stils“.